Zukunft

Wie werden wir in Zukunft leben

Das Prinzip der Umkehrung

Menschen lernen, Veränderungen wahrzunehmen, denn sie werden in Zukunft mehr als bisher gezwungen sein, mit ihnen zu leben.

• Festgefügtes ist immer wandelbar
• Neue Sichtweisen entstehen
• Althergebrachtes wird in Frage gestellt
• Vergleiche mit dem Lebensstil anderer akzeptieren
• Zukunftsweisende Visionen zulassen
• Vergnügen haben an der Umsetzung neuer Gedanken

Es geht darum, sichtbar zu machen:

• dass Festgefügtes immer auch wandelbar ist
• dass neue Sichtweisen entstehen können
• Dass Althergebrachtes in Frage gestellt werden kann
• dass Vergleiche des eigenen Lebens mit dem anderer möglich sind
• dass zukunftsweisende Visionen unser Leben bereichern
• dass es Vergnügen macht, in Performances umgesetzte Gedanken zu erleben und nachzuvollziehen

Allgemein geht es inhaltlich um Fragen, die nicht nur im Augenblick gesellschaftlich relevant sind. Es sind Fragen, die uns Menschen in ihrer zukünftigen Existenz betreffen. Dazu brauchen wir Strategien, die unser Zusammenleben und Überleben sichern. Daher ist das übergeordnete Thema: Das Prinzip der Umkehrung, das wir hier in zwei Aspekten des urbanen Zusammenlebens vorstellen.

Aspekte

umwelt-technisch

Verkehrsräume

Die Verkehrssituation in unseren Städten wird immer problematischer. Dabei nehmen nicht nur Einzelfahrzeuge einen sehr großen Raum ein, auch in Ulm. Es wird von Verkehrsexperten sowie von Bewohner/innen auch beklagt, dass ein ungemein großer Anteil des Öffentlichen Raumes durch Fahrzeuge belegt wird. Diese Fahrzeuge wiederum stehen teilweise tage- und wochenlang auf demselben Platz. Damit belegen sie Flächen, die für das so dringend benötigte Grün in der Stadt nötig wären …

In der Umsetzung dieses Projektes sehen wir die Chance, Menschen aufmerksam zu machen auf die Problematik der kommenden Jahre. Der Klimawandel scheint noch fern, wird jedoch auch uns hier in Ulm auf irgendeine Weise betreffen. Die Aktionen sollen einen Denkprozess in Gang setzen, um sich mit den Veränderungen in Bezug auf das Zusammenleben in der Stadt zu befassen. Je früher sich die Menschen in einer Stadt auf Kommendes einstellen, desto mehr ist der soziale Friede garantiert.

zukunfts-visionär

neue, mögliche Fortbewegungsarten

Immer mehr und deutlicher wird uns bewusst, auch durch die langsam spürbaren klimatischen Veränderungen, dass wir alle zusammen auf einem Planeten wohnen. Durch die Globalisierung hat sich eine Abhängigkeit gezeigt, die sich im wirtschaftlichen wie im geopolitischen Bereich manifestiert. So ist es für Deutschland sehr wohl von Bedeutung, ob die Pole schmelzen, die Inseln im Meer versinken, oder ob Holland und die norddeutschen Küstenstreifen in Zukunft …

Aktuelles

Team

Adi Hübel

Autorin und
Regisseurin

Dietmar Herzog

Künstler
und Autor

Kontakt

Adi Hübel

07 31 . 2 51 55
adi.huebel@t-online.de
adihuebel.de

Dietmar Herzog

07 31 . 940 81 03
derart@dietmar-h-herzog.de
dietmar-h-herzog.de

Eine Projektwebsite von Adi Hübel und Dietmar Herzog im Jahr 2020
erstellt mit freundlicher Unterstützung der Humankapitalisten